16. Spieltag – Samstag: FC Emmering – SC Weßling 0:1
FC Emmering: Christoph Vogel, Maximilian Theobald, Christian Bauer, Michael Strauss (64. Marco Kieslinger), Markus Lichtenstern, Fabian Trinkl (78. Arman Shahidi Asl), Özcan Yildiz, Sebastian Wilhelm, Dani Samir (46. Niklas Schlosser), Arman Shahidi Asl (75. Dani Samir), Steffen Schlosser (71. Raphael Schell) – Trainer: Daniel Stapfer – Trainer: Robin Klein
SC Weßling: Michael Brieske, Jonas Koller, Markus Koller (47. Hannes Reuter), Sebastian Erlacher, Robin Wächter, Christian Steffen, Markus Erlacher, Yannick Neurath (46. Benedikt Wunderl), Daniel Gebreslasje, Marius Sturm, Michael Hausmann (46. Reza Cifuentes Guzman) – Trainer: Florian Schober
Schiedsrichter: Christian Stober – Zuschauer: 25
Tore: 0:1 Daniel Gebreslasje (88.)
Rot: Christian Steffen (78./SC Weßling)Nach dem Sieg gegen Germering ging es für den FC Emmering im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen den SC Wessling. Trainer Stapfer änderte nur die beiden Außenverteidiger. Bauer und Strauss ersetzten Barilov und Kieslinger.Emmering kam gleich gut in die Partie und erspielte sich gleich zwei Möglichkeiten. Nach einem Einwurf spielte Schlosser St. an den Strafraum auf Trinkl, der aber zu zentral auf Brieske schoss. Nur wenige Minuten später flankte Strauss auf Schlosser St., der per Kopf an Brieske scheiterte.Danach wurde es aber ein Chancenarmes Spiel, in dem Emmering mehr Ballbesitzt hatte und Wessling kaum ins Spiel kam. In der 22. Minute dann mal ein Freistoss für Wessling von Erlacher M., doch Vogel kam gerade noch vor Hausman an den Ball.Ohne weitere nennenswerten Chancen ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Nach der Pause änderte sich das Bild nicht. Emmering war besser, fand aber kaum Wege durch die gute Wesslinger Abwehr. In der 56. Minute spielte Trinkl quer auf Schlosser St., der den Ball aber aus 11 Metern nicht richtig traf und somit kein Problem für Brieske darstellte. Wenige Minuten später leistete sich Emmering einen Ballverlust in der eigenen Hälfte, doch Wunderl schoss vom Strafraum über das Tor.

In der 78. Minute grätschte Steffen, Trinkl von hinten um. Trinkl musste mit einem Aussenbandriss vom Feld und Steffen bekam folgerichtig die rote Karte. Die Überzahl machte sich sofort bemerkbar und Emmering kam zu mehr Chancen.

In der 80. Minute schickte Wilhelm Samir, der aber nur das Aussennetz traf. Wenige Minuten später scheiterte Shahidi aus 11 Metern an Bierske. Den darauffolgenden Abschlag fing Samir ab, schoss aber am Tor vorbei. In der 87. Minute flankte Shahidi auf Schell, der aber nur noch die Fußspitze an den Ball brachte und Brieske somit halten konnte.

Danach kam, was kommen musste, nach der alten Fußballweißheit „wenn man vorne die Tore nicht macht, bekommt man sie hinten rein“. Einen langen Ball behauptete Neurath gegen zwei Emmeringer und brachte den Ball in die Mitte, wo Gebreslasje per Kopf zum 1:0 für Wessling traf. Emmering warf nun alles nach vorne, konnte sich aber keine entscheidende Chance mehr erarbeiten.

Am Ende muss Emmering die schmerzliche Erfahrung machen, wie Hart der Fussball sein kann. Emmering zeigte eine der stärksten Saisonleistungen, verpasste es aber das Tor zu machen. Wessling nutzte kurz vor Schluss die einzige Torchance zum Sieg. Für Emmering ist die Niederlage sehr schmerzhaft, denn mit drei Punkten hatte man sich auf Platz 8 ins Mittelfeld der Tabelle vorschieben können. Am letzten Spieltag vor der Winterpause geht es jetzt zum Tabellendritten nach Gröbenzell

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare