Nach dem Heimsieg gegen den TSV Fürstenfeldbruck West ging es für den FC Emmering zum Auswärtsspiel nach Egenburg. Für Emmering kein gutes Pflaster, da man seit 2017 keine Punkte mehr aus Egenburg mitnehmen konnte. Trainer Stapfer änderte die Startelf auf 5 Positionen. Vogel, Barilov, Lichtenstern, Yildiz und Pielmeier begannen für Grabanica, Bauer, Schunn L., Neumann und Kern.

 

Das Spiel startete gut für den Gastgeber, bereits nach einer Minute verlängerte Berglmeir F. einen langen Ball auf Szczepurek, der aber freistehend an Vogel scheiterte. Auch Emmering brauchte nicht lange für die erste Chance. Nach einem Ballgewinn von Kljajic schoss Yildiz vom Strafraum aber zu zentral auf Gude.

Emmering hatte mehr Ballbesitz und lies den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Egenburg ging früh drauf und versuchte es bei eigenem Ballbesitz mit langen Bällen auf die Spitze oder auf den Flügel.

In der 18. Minute ging dann Egenburg in Führung. Einen Einwurf behauptete Szczepurek gut und spielte quer auf Zech, der sich um den Verteidiger drehte und humorlos unter die Latte schoss. Emmering versuchte zu antworten. Trinkl spielte in den Lauf von Kajtazi, doch Callsen konnte im letzten Moment blocken. Kurz danach schoss Yildiz vom Strafraum über das Tor.

Zehn Minuten vor der Pause dann wieder die Gastgeber. Eine Flanke von Berglmeir T. köpfte Szczepurek aber am langen Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite konnte Gude erst den Freistoss von Trinkl halten und war dann bei dem Nachschuss von Kajtazi ebenfalls zur Stelle. Mit dem Pausenpfiff verlängerte Berglmeir F. einen langen Ball in den Lauf von Berglmeir T., der aber an Vogel scheiterte.

 

In einem sehr intensiven Spiel mit gute Chancen auf beiden Seiten, ging es mit einem 1:0 für Egenburg in die Pause.

 

Nach der Pause änderte sich das Spiel etwas. Egenburg stand nun tiefer, machte die Räume in der eigenen Hälfte sehr eng und lauerte auf Konter. Emmering hatte nun mehr und mehr Ballbesitz, tat sich aber sehr schwer zu Chancen zu kommen. Die erste Chance der zweiten Halbzeit hatte dann Egenburg. Berglmeir T. zog nach einem Konter nach innen scheiterte aber vom Strafraum an Vogel.

Gegen Mitte der zweiten Halbzeit hatte Szczepurek dann die Entscheidung auf dem Fuß. Nach einem Ballverlust im Emmeringer Aufbauspiel, scheiterte er aber an Vogel. Auch wenige Minuten später konnte Zech den Sack nicht zumachen und schoss aus elf Metern über das Tor.

Dann begann eine wilde Schlussphase. In der 90. Minute bekam Trinkl einen Klärungsversuch von Egenburg an den Oberarm, der Schiedsrichter pfiff nicht und Trinkl schoss aus 20 Metern ins lange Eck zum Ausgleich. Vom Anstoss weg spielte Egenburg nach vorne, Berglmeir T. ging außen durch und flankte auf Szczepurek, der aber an einer tollen Parade von Vogel scheiterte. Nach der darauffolgende Ecke konterte Emmering über Pielmeier. Dessen Pass verlängerte Kern auf Trinkl, der aber aus elf Metern an Gude scheiterte.

Danach war Schluss.

 

In einem gutem und von beiden Seiten sehr intensiv, aber immer fair geführten Spiel, gab es am Ende keinen Sieger. Beide hatten die Möglichkeit das Spiel mit dem Schlusspfiff zu entscheiden, aber beide Male hielten die Torhüter herausragend. Auf Grund des späten aber nicht unverdienten Ausgleichs, fühlt sich der Punkt für die Emmering eher wie ein Sieg an. Mit nun 5 Spielen in Folge ohne Niederlage, kommt am nächsten Samstag, der Tabellenführer und Aufstiegsfavorit aus Geiselbullach ins Hölzlstadion. Geiselbullach geht als klarer Favorit in das Spiel, doch Emmering wird alles in die Waagschale werfen um es den Gästen so schwer wie möglich zu machen, etwas zählbares mit nach Hause zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare