Nach der Niederlage gegen Egenburg ging es für den FC Emmering zum bisher guten Aufsteiger nach Türkenfeld. Trainer Stapfer änderte die Startelf auf zwei Positionen. Korosec und Fuchsberger begannen für Lichtenstern und Huber.

 

Von Beginn an zeigte sich schnell, dass beide Mannschaften über gute Abwehrreihen verfügten. So entwickelte sich ein intensives Duell mit wenig Torchancen. Die erste Chance hatte dann der Gastgeber. Nach einem guten Diagonalball von Wieland wurde Brix zweimal im Strafraum von Emmering geblockt.

Nach 15 Minuten dann die erste Chance für die Gäste. Paluca spielte in den Lauf von Kajtazi, doch der scheiterte an Beinhofer. Wenige Minuten später schickte Paluca, Kajtazi, dessen Querpass aber Bergen nicht richtig traf. In der 37. Minute nochmal Türkenfeld. Mader ging außen durch, doch sein Zuspiel schoss Wimmer über das Tor. Die letzte Chance vor der Pause hatte dann Emmering. Paluca ging nach einem langen Ball auf das Tor zu, doch den Querpass zu Haberer konnte Türkenfeld klären.

Danach war Pause

Nach der Pause wurde das Spiel etwas zerfahrener. Beide standen Defensiv weiter sehr gut und machten kaum Fehler. Gleichzeitig zeigten beide Mannschaften nur wenig klare Angriffe und kaum gut gespielte Aktionen in der Offensive.

Die erste nennenswerte Chance gab es dann in der 68. Minute für Emmering. Eine Ecke von Kajtazi legte Haberer per Kopf zurück, doch Seemann traf den Ball nicht richtig. Kurz danach schoss Paluca eine Flanke von Pielmeier über das Tor. Auf der Gegenseite fischte Grabanica einen schönen Schuss von Wieland aus dem Winkel. Kurz vor Schluss gab es noch einen gute Freistossmöglichkeit für die Gäste, doch der Versuch von Paluca blieb in der Mauer hängen.

 

Am Ende stand ein gerechtes Unentschieden. Emmering hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, aber im letzten Drittel kaum Ideen gegen gut stehende Türkenfelder. Für Emmering wird die aktuelle Torkrise (270 Minuten ohne Treffer) zum Verhängnis. Man merkt den Spielern das fehlende Selbstvertrauen in der Offensive an und es fehlt an der letzten Entschlossenheit vor dem Tor. Am kommenden Wochenende ist man Spielfrei, bevor es dann zum ersten Rückrundenspiel nach Haspelmoor geht.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare