Nach dem Unentschieden gegen Gröbenzell ging es für den FC Emmering im letzten Heimspiel der Saison gegen den starken Aufsteiger aus Puchheim. Trainer Stapfer änderte die Startelf auf drei Positionen. Schell, Lichtenstern und Trinkl begannen für Wilhelm, Samir und Junker.

 

Puchheim stand von Beginn an etwas tiefer und lauerte auf Konter. Der FC Emmering versuchte über Ballbesitz ins Spiel zu kommen, kam aber kaum zu Torraumszenen. Es begann dann denkbar schlecht für den Gastgeber. Bereits der erste Konter des FC Puchheim saß. Riedel setzte sich auf links gut durch und spielte flach in den Lauf von Verzella, der zur frühen Führung traf.

In der 13. Minute schoss sich Beck den Ball selbst an den ausgestreckten Arm. Der Schiedsrichter pfiff die Situation ab, nahm Emmering damit eine aussichtsreiche Position im gegnerischen Strafraum und zeigt auf den Elfmeterpunkt. Anschließend nahm er den glasklaren Elfmeter, zum Unverständnis aller zurück. Genau im Gegenzug konterte Puchheim über Müller Strano der am Strafraum quer auf Riedel spielte, der zum 2:0 traf.

Kurz vor der Pause dann der nächste krasse Fehler des Schiedsrichters. Einen tollen Angriff der Emmering schoss Kern ins Tor. Doch der Schiedsrichter gab den Treffer wegen Abseits nicht, obwohl ein Puchheimer Spieler gut für den Schiedsrichter sichtbar ein paar Meter hinter dem Emmeringer Torschützen stand.

Somit ging es mit einem 0:2 aus Emmeringer Sicht in die Kabine.

Nach der Pause änderte sich am Spiel nicht. Puchheim stand gut in der Defensive und spielte gefährliche Konter. Emmering hatte mehr Ballbesitz, kam aber nicht entscheidet ins letzte Drittel. Und der Schiedsrichter machte genau da weiter wo er in Halbzeit 1 aufgehört hatte.

Nach einem Einwurf versprang der Ball einem Puchheimer Spieler, der daraufhin einfach zu Boden ging, da er den Ball nicht mehr erreichen konnte. Der Schiedsrichter stand unmittelbar daneben und hätte sehen müssen dass es kein Foul war. Diesen Freistoss köpfte Steer zum 3:0.

In der 76. Minute kam Wilhelm ca. 10 Meter vor dem Tor mit dem Kopf an den Ball, wurde dann aber vom Puchheimer Torhüter umgesprungen. Der Schiedsrichter verweigerte auch hier den fälligen Elfmeterpiff. Die Körnung des Tages war dann der völlig überzogene Platzverweis für Schell.

Den Schlusspunkt setzte dann Lutz, der in der 87. Minute einen weiteren Konter zum 4:0 verwandelte.

 

Am Ende stand ein verdienter Sieg für den Gast aus Puchheim, der aber deutlich zu hoch ausfiel. Emmering tat sich offensiv schwer und hatte Defensiv einen ungewohnt schlechte Tag. Auch wenn es immer leicht ist auf den Schiedsrichter zu schimpfen muss man aber festhalten, dass Emmering an diesem Tag gegen 12 Mann spielen musste. Der Schiedsrichter griff leider 5x Spielentscheidend, mit katastrophalen Fehlentscheidungen in die Partie ein und lenkte das Spiel damit klar in die Puchheimer Richtung. Jetzt heißt es für den FC Emmering Mund abputzen, Kräfte sammeln um am letzten Spieltag vor der Winterpause mit einem Erfolg beim Tabellenschlusslicht in die Winterpause zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare