Die Hinrunde 2019/2020 ist gelaufen und es ist Zeit die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen.

 

Sportliches Fazit:

Nach dem Abgang von Karol Kopec, hörte man einige Stimmen in der Liga, die den FC Emmering zu den Abstiegskandidaten zählten. Doch im Verein sah man das nicht so. Man wusste zwar dass sich Trainer und Mannschaft von der Spielidee neu ausrichten mussten, aber man war sich sicher, dass ausreichend Qualität vorhanden ist.

Die Vorstandschaft und der Trainer gaben das Ziel aus „nichts mit dem Abstieg zu tun haben zu wollen“.

Nachdem mit Michael Strauss, Dani Samir, Eduard Barilov, Arman Shahidi und Marco Kieslinger der Kader intern aufgefüllt wurde, absolvierte man eine gute Vorbereitung. Unter anderem spielte man beim aktuell Kreisliga-Dritten Mammendorf 1:1 und verlor im Toto-Pokal nur knapp mit 1:2 im Derby gegen den SC Fürstenfeldbruck.

Zum Saisonsstart holte man dann ein etwas glückliches 0:0 beim Vizemeister in Wessling, mit dem man aber gut leben konnte. Nach der dann zwei-wöchigen Pause zeigte man aber gegen Gauting und Egenburg unterirdische Leistungen, wodurch man sich nach 4 Spieltagen am Ende der Tabelle wiederfand.

Doch dank einer starken Leistung in Inning, konnte man durch Wilhelm’s Doppelpack 2:0 gewinnen. Danach startete man eine kleine Serie und schlug auch Olching und Landsberied, womit man sich etwas von den Abstiegsrängen befreien konnte.

Leider zeigte die Kurve im Anschluss wieder nach unten und man verlor gegen Gilching II und auch das Nachholspiel gegen Gröbenzell deutlich.

Als der Tabellenzweite Geiselbullach zum Derby kam, ging die Berg- und Talfahrt weiter und man sah wieder den starken FCE. Das Spiel endete mit einem verdienten 3:1 Erfolg.

Im Anschluss ging es gegen drei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf. Beim TSV FFB West brach man in der zweiten Halbzeit völlig ein und verlor mit 1:2. Beim Heimspiel gegen Alling, lief man vergebens gegen die tief stehenden Gäste an und verlor mit 0:2. Der anschließende 3:1 Sieg gegen Aufkirchen bewahrte den FCE dann vor einem Fall auf die Abstiegsrelegationsplätze. 

Nach der zu erwartenden Niederlage beim Klassenprimus Günzlhofen schlug man zum Hinrundenabschluss Germering mit 3:0.

Vor der Winterpause fanden dann noch die ersten beiden Rückrundenspiele statt.

Im Heimspiel gegen Wessling zeigte man eine gute Leistung musste sich aber durch einen späten Gegentreffer sehr unglücklich mit 0:1 geschlagen geben.

Eine Woche später knüpfte man aber in Gröbenzell an dieser Leistung an und erzielte dann auch die Tore, so dass am Ende ein 2:0 Erfolg stand.

 

Am Ende war man in Emmering mit der Hinrunde zufrieden. 22 Punkte bedeuten Platz 8 in der Tabelle, mit einem 8 Punkte Vorsprung auf den Relegationsabstiegsplaz.

Man stellt, mit nur 25 Gegentoren die 5. stärkste Abwehr der Liga, leider erzielten aber nur 3 Mannschaften weniger eigene Treffer (21 Tore)

Größtes Manko der Emmering in der Hinrunde waren ganz klar die extremen Leistungsschwankungen, denn diese verhinderten eine wahrscheinlich noch bessere Ausgangslage für die Rückrunde.

 

Kader:

Leider musste man in der Hinrunde herbe personelle Rückschläge einstecken.

Pielmeier und Klein rissen sich das Kreuzband.

La Torre und Kieslinger fielen lange aus und konnten nur wenige Spiele bestreiten.

Stadlmayer konnte verletzungsbedingt kein einziges Spiel bestreiten.

Zudem zog Jahraus studienbedingt nach Eichstätt und steht somit erstmal nicht zur Verfügung.

Positiv anzumerken ist dass die ehemaligen A-Jugendspieler Shahidi und Barilov sofort zum festen Kader der ersten Mannschaft zählen.

Auch die Spieler aus der 3. Mannschaft, Strauss und Samir konnten sofort zeigen, dass Sie Verstärkungen für die 1. Mannschaft sind.

Steffen Schlosser und Dani Samir sind Emmerings beste Torschützen.

Wilhelm und Trinkl glänzen mit den meisten Vorlagen.

 

Ausblick:

Kieslinger, La Torre und Stadlmayer sind wieder fit und können nach der Winterpause ins Training einsteigen. Zudem kehrt Lisander Kajtazi im Winter zum FC Emmering zurück.

Somit kann Trainer Stapfer mit 21 Feldspielern und 2 Torhütern in die Vorbereitung starten.

Trainingsauftakt ist am 4. Februar.

Getestet wird dann auf dem eigenen Kunstrasen, gegen die A-Klassisten Klingen und Türkenfeld, den Kreisklassisten Arnbach und die beiden Kreisligisten Niederroth und Indersdorf.

Der Rückrundenauftakt ist dann am 14. März gegen den Gautinger SC (Hinspiel 4:1 in Gauting verloren) in Emmering.

Ziel für den FC Emmering ist es, schnellstmöglich 34 Punkte zu erreichen, die in dieser Saison wahrscheinlich für den direkten Klassenerhalt reichen müssten. Alles was danach dazu kommt, nimmt man gerne mit.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare